Kärntner Schriftsteller… > Leseprobe > Gedichte aus dem Lyrikband…

Gedichte aus dem Lyrikband »Krivopetnica/Heimsuchung«

von Rezka Kanzian

Aus dem Zyklus »Krivopetnica«

 

 

II

iz teme je prodiral

iz teme razbijal

iz teme klical

mene

po pravem imenu

hodila sem za njim

blodila sem za njim

ne da bi vedela

kdo je

ponoči

le ponoči

sem stiskala

ožemala

divji med in osat

nikdar mi ni odkril

svojega imena

vseeno kdo je

kje hodi in zakaj

ker je moj

iz teme je prišel

v temo sva odšla

on in jaz

midva

ponoči

le ponoči

kradeva

svojim zemljo

dobra je

razrita in izprana

črna zemlja

zadajva si še več

še več bolečin

ponoči

le ponoči

v divje pijani

stari rani vre

seme

kri in znoj

dajte nama

dajte nama

lepuše in grduše

pametnjake in bedake

sočne kosce

omejenosti

ponoči

le ponoči

uživa vražji lajež

bog ne daj

da bi se ganil ti

prebedeli beli

človek naš

bodi tih

miren

prekrižaj se

in stopi stran

potem se ti

nič ne zgodi

midva prihajava

iz nikogaršnje zemlje …

ponoči

le ponoči

je z menoj lovil

z menoj se bo gostil

divji lovec

nočni lovec

večni lovec

moj

dan se že svita

a ne vidiš

jutranje rose

na pepelničnem cvetu

lahno ljubeče odtise

nedolžnih nožic

III

med videnji in odsevi

onstran mure in drave

z dlako poraščena senca

nekdanjih križ besed

še živi

preko vseh meja

preverljivega

še veruje

ne razsoja

kaj je prav

kaj ni

ve za zbrani okus

temno divjega

njen podmenek

v moji hiši se redi

narobe obrnjena dlan

nikdar ne trguje

z besedami

le ugrablja

krade in ubija

ne zna več

pridelovati kruha

noče, noče več

pridelovati ničesar

ves svet koplje rudo

ožema izsušeni zlati bob

otroke in odrasle žre

čemu še pepelnični cvet

čemu blago osrčje nebitnega

 

krivopétnica

dosehdob

brusi slepi nož

svojega volka

se ne boji

ker že odsihdob

v gozdu živi

XXI

žejna sem

lačna sem

moja peta žge

polna luna je

navček vabi

vabi nas

na ples

veter brije

luna sije

iz grla vre

shrka tema

mrčes zakuha

prvi ples

movje piska

cvili in šumi

hropeča hošča

slastno zahrešči

mrak srka zrak

zrak srka mrak

noč zbira

svojo moč

meso brez kosti

brez soka in krvi

žejna sem

lačna sem

med nebom

in zemljo

med bogovi

in hudiči

aus dem Zyklus »heimsuchung«

IV

kein wort im satz

kein blut am blatt

mundlos fällt die tür

ins schwere schloss

kein gesicht

keine wahrheit

am blatt

ohne wort

im satz

kein land

in sicht

XI

böhmen liegt am meer

in memoriam ingeborg bachmann

B     BBBBBBBBBBBBBBÖHMENböhmen liegt am meer

 

vom grund aus unverloren

hast du ans meer geglaubt

eingeschrieben guten grund

ein um das andre mal

 

werden wir die proben

auch bestehen

ein um das andre mal

wer kann das andre ufer

mit klarer gewissheit sehn

wenn im dicht bebilderten nebel

nur geschäftige träume gehn

einer für alle

alle für einen

allen guten wein

in einen einzgen krug

in scherben liegt

das zukünftige glück

böhmen am meer

die schöne hagia sophia

harrend am ufer

alte geschichten

aus tausendundeiner nacht

was ist wirklich und was erdacht

das eine wort grenzt

immer noch ans andre

und wo es sprachlos ist

sind orte alte gräber

abgetan

mit nichts bedacht

falsch ausgehoben

speien sie nur gifte

ihr schatten atmet

dunkel im weiten land

 

 

 

 

XII

für

mu i yu zan

 

 

grosser berg

der nichtangst

in allen sechs welten

von ursache und wirkung

gilt nur der versuch

sich einzuschreiben

mitten durch

zahllose täuschungen

um sich damit wieder

auszuschreiben

am leeren blatt

bist du noch immer

weder hier noch dort

neben mir

in mir

erkenne ich jetzt

dein leises zittern

du kennst meine angst

schon lange zeit

wer ist schon herr

im eigenen haus

wo das land

unter den füssen

das ewige gebrüll

in allen gassen schmerzt

vieles versucht, benutzt

und auch wieder verloren

ohne halt stehen

ohne boden gehen

wieviel wirklichkeit

können wir ertragen

ungebunden frei

verbunden

wie wolkenwasser

gehen wir manchmal

auf zehenspitzen

und kein wort

bedrängt die heilige stille

Aus dem Gedichtband „Cvet na gnojišču/Schattenblüten«

 

monodialog

ein zweifach

unbedachtes haus

schützt nicht

vor nässe und kälte

ta kmečka hiša

je že zelo stara

alte häuser erzählen

wunderliche geschichten

te stare, neumne basni

mnogokateri slišati noče

ich gehöre zu jenen

die hören wollen

die zuhören können

ich habe kinder

vaši otroci

živijo v novi hiši

pod eno samcato

mavrično mlado

doslej še korajžno

neranljivo streho

vaši otroci

ne znajo poslušati

otožnega škripanja

starih odsluženih vrat

kako zahreščijo zidovi

kadar v njih poka čas

vaši otroci

ne znajo zbirati

rahle pajčevine

v žalobno temnih kotih

ne znajo še ljubeče

pripovedovati

prečudne basni

starih hiš

ich will

den meinen

ein neues dach

überm kopf geben

wenn sie

einmal gross sind

werden sie

unter einer vielzahl

von dächern leben

ihr leben wird

ein einzigartig

vielbedachtes

sternenhaus sein

sie leben

vergangenes

denken nicht

an die zukunft

sie haben

keine kinder

das schwächt

schwächt

jedes haus

odsihmal šteje

število kot merilo

wenn ich

kein neues haus

keine kinder hätte

dann würde ich

nicht warten

nichts erwarten

nur für immer

weggehen

jaz sem odšla

pa vendar sedim

z vami na robu

dvojne narave

ich bin

zu ihnen gekommen

sie sind

bei mir sitzengeblieben

aber nur weil ich sie

unbedacht

wiederbedacht habe

ich muss gehn

nach hause gehn

leben im neuen haus

trenutek

samo

trenutek

nisem še

odprla

vaših oči

zweisprachig

 

ich lebe

zwei

zwei

die eines sind

und dennoch

so verschieden

im kopf

im herz

und im geschlecht

die eine redet

redet viel zu viel

sie spricht

ihr klang ist klar

hart und bestimmend

weil ich

ängstlich geworden bin

die andere schweigt

schweigt mich an

ihre stille berührt

ich weine

und schäme mich

weil ich

stumm geworden bin

die eine

wärmt

hält mich

am tisch

am stuhl

im bett

beim wort

auch wenn ich

sie nicht denken mag

die andere

spürt

sucht mich

in den augen

in den händen

in den knochen

im dunklen schoss

auch wenn ich

bei der andern bin

auf besuch in kärnten

verdammt

zehn vor sechs

drehe mich

zur anderen seite

noch zehn minuten

nur noch zehn minuten

bin hundemüde

dieses frühe aufstehen

ist nicht meine sache

wahrlich nicht meine sache

drücke den kopfpolster zurecht

versprochen ist versprochen

ich darf nicht einschlafen

nicht einschlafen

nicht einschlafen

halb sieben

mist, bin doch eingeschlafen

springe aus dem bett

eile die stufen hinunter

nicht vergessen

blaue arbeitshose

grauer mantel

buntes kopftuch

männerstiefel

alles riecht nach stall

zieh mich hastig an

in der küche

kalte asche ausputzen

holz und papier

feuer machen

müder blick

aus dem küchenfenster

mittagskogel

küsst morgensonne

es ist kalt

es ist frühling

stiefelnd stolpere ich übern hof

mit kalten, zittrigen fingern

in der melkkammer

melkmaschine zusammensetzen

ab in den stall

grosse, schwarze kuhaugen

schleimtriefende mäuler

wetzende schwänze

tierisches muh

mit reisigbesen futtertröge säubern

heu verteilen

jeder kuh eine gabel voll

den stieren zwei

mit etwas angst

die melkmaschine in der rechten

den dreifuss in der linken

die reihenfolge auf der blauen stallwand

mit weisser kreide geschrieben

vater hat an alles gedacht

micka ist die erste

zwänge mich durch

micka springt zur seite

agata rückt nicht von der stelle

schaue sie bittend an

agata rückt nicht von der stelle

schaue sie wütend an

agata rückt nicht von der stelle

mit zorniger faust

eiserner schlag in die magengrube

sie macht platz

nach kot riechender kuhschwanz

schlägt mir peitschend ins gesicht

wisch mir mit dem ärmel

das kotbeschmierte gsicht

es stinkt mir

säubere mit nassem fetzen

die verdreckten zitzen

massiere den warmen euter

er ist hart, voll, prall

drücke jede einzelne

zitze gut durch

mir wird heiss

drücke jede einzelne

zitze gut durch

den ersten milchstrahl

in den bakterientopf

ich schwitze

mit jeder zitze

gott sei dank

die milch ist sauber

setze die saugnäpfe

an die glänzenden

weichen, langen

rosa zitzen

der motor brummt

die saugnäpfe saugen

die milch rinnt

werde wieder müde

majhna sem bila

piške sem pasla

piške so čivkale

jaz sem pa rasla                  

micka ist fertig         

milchkübel ausleeren

agata ist fertig

milchkübel ausleeren

cvetka ist fertig

milchkübel ausleeren

zala ist fertig

milchkübel ausleeren

vesna und rožica

milchkübel ausleeren

alle gemolken

na zdravje vam

na zdravje nam                                

na zdravje vsam sosedam                                                            

nicht vergessen

die kühlung einschalten

blechkübel mit milch

und heissem wasser füllen

die kälber tränken

schritte hörbar

ein lautes griass eich

dobro jutro                                                                                      

die nachbarin

schaut verdutzt drein

jo griass di gott, diandl

a wieda amol daham

auf besuch im stoll

sie lacht

delovni obisk, starša nista doma

jo, wo san´s denn, de bauersleit

atej in mama sta se odpeljala                               

jo, wohin denn

v ljubljano

aso, noch laiboch san´s gfoarn

gott sei donk

muass ma jetzt nit mehr iba den loibl

de vüln kurvn, mia woar imma schlecht

oba jetzt homma jo den karawankentunnel

hom´s jo long gnua gebaut

jo schnöl is ma jetzt in laiboch

iba da grenz

jo do komma guat essn

und an guatn wein hom´s a

und deitsch kennen´s a olle

des is praktisch

weil unsa ana vasteht jo

de komische sproch nit

ampak meja bo padla                                                                   

jo de schengengrenz wird folln

oba de sprochgrenz bleibt

wo kumma denn sunst hin

kärnten is lei ans

und de koroška is iba da grenz

wonn kummen´s denn wieda zruck

nocoj                                                                                                

a schon heit am obend

jo des is oba a kurza urlaub

oba bessa als nix

tako je                                                                                  

wia i sig, host jo nit vagessn

wia ma mit de händ oarbeitet

oče mi je bil dober učitelj                                       

saj sem kmečka dečva                                          

jo oba a studierte mogd is a söltnheit

sie lacht

jo dei votta, is a baua mit leib und söl

oba solche sterbn heitzutog aus

vül oarbeit und wenig göld

jo des mocht kana gern

moch ma de mülchkondl holbvol

a je tako prav                                                                                             

jo passt schon

zaradi dnarja, pa ne vem               

obrechnən tua i donn mit da mama

und tua de viecha nit vagiftn

sie lacht

die halbvolle milchkanne

in der hand schwenkend

geht sie gebeugt

schweren schrittes

über den hof

sie war bäurin gewesen

ich schreie hinterher

pa srečno                                                                                        

sie brüllt zurück

und kum bold wieda

schalte die entmistung ein

jeder kuh

eineinhalb schaufeln silomais

darüber zweimal

eine handvoll getreidestärke

die männlichen artgenossen

kriegen mehr

schalte die entmistung aus

streue stroh, verteile heu

reisigbesen schwirrt

durch den stall

alles sauber

in der melkkammer

milchgeschirr waschen

stallkontrolle

alles ist satt und zufrieden

sitze vor der haustür

in der frühlingssonne

schlürfe heissen kaffee

mir ist warm

bin müde

ich habe gearbeitet

habe was getan

bin zufrieden

lasse meine seele baumeln

meine müde wortseele

baumelt

baumelt

zwischen zwei sprachen

und fühlt sich wohl

in der stille

höre ich

die nachbarin

lautstark fluchen

                                               auf slowenisch

praqleta trepa                                                         

bə še padva

pa mliqo zliva           

strecke die beine

atme tief durch

betrachte

den erwachenden garten

meiner kindheit

zart rosa knospen

öffnen sich

den ersten sonnenstrahlen

                                               sprachlos

auf besuch in kärnten

Kommentare sind geschlossen.

Trackbacks und Pingbacks

Design & Programmierung Almstudio.at