Kärntner Schriftsteller… > Leseprobe > Dramatische Meditation über…

Dramatische Meditation über Zahlenmystik

von Reinhard Kacianka

Eine Gestalt sitzt mit dem Rücken zum Publikum auf einem Sessel. Die Hände in einer Zwangsjacke auf dem Rücken. Das Gesicht wird – sobald die Person zu sprechen beginnt – in Großaufnahme von einer Videokamera – etwas Zeit versetzt – auf eine Leinwand projiziert.

Die Gestalt summt oder pfeift Über sieben Brücken musst Du gehen … vor sich hin.

Über sieben Brücken musst Du gehen …

Tja.

Damit hat alles angefangen. Mit den sieben Brücken in den siebenten Himmel und zu den sieben Weltwundern.

Und das alles in sieben Tagen. Nein! Nicht um die Welt.

Es sollte über die SIEBEN BERGE zu den SIEBEN ZWERGEN und den SIEBEN GEISSLEIN gehen.

Stopp. Halt. Ich glaube, das mit den Geißlein stimmt so doch nicht.

Diese VERFLIXTE SIEBEN.

Irgendwie war ich besessen von der SIEBEN. Warum? Vielleicht war es ein böser Zauber. VOODOO …

Ich weiß es nicht.

Tatsache aber mir hat die SECHS Schwierigkeiten bereitet. Irgendwie ist da einmal die Doppeldeutigkeit in der Aussprache: SECHS oder SEX. Naja. Und SECHSSECHSSECHS hat in gewisser Hinsicht eine eher negative Bedeutung. Für mich jedenfalls …

Die Kombi mit der NEUN im NEUNUNDSECHSZIG macht zwar Spaß, ist aber im Monolog eigentlich nicht umsetzbar.

Das ist die Krux mit der Zahlenmystik. Mit dem göttlichen Bauplan der Welt. Ich habe mich dann in die Kabbala vertieft.

Mensch, das war geil!

Da hat jede Zahl einen Namen. Denn die hebräischen Buchstaben verbinden die Zahlen mit Ideen.

Die EINS also heißt ALEPH und das wieder GOTT. Und alle Zahlen kreisen um die ZEHN, das JOD.

Und das bedeutet: Die Ureinheit am Anfang aller Dinge ist zugleich auch der Urzweck am Ende aller Dinge. Also richtig kärntnerisch – ist diese Kabbala: Irgendwie ist eh alles EINS!

Wie ich das gespannt habe, hat mein Leben eine Wendung genommen: Ich bin die Summe der Silben meines Namens, habe ich zu begreifen geglaubt.

Und dann habe ich angefangen, meinen Namen in die Kabbala zu übersetzen. Die Zahlen mit meinen Ideen zu kombinieren. Mein Leben mit meinen Ideen. Und schließlich bin ich dann am Computer eingeschlafen.

Die Gestalt sackt in sich zusammen. Kurzes Blackout. Nur der Monitor bleibt an. Flimmern (möglicherweise Quellcodes einspielen).

Mit einem Ruck richtet sich die Gestalt am Sessel wieder auf, hebt und schüttelt den Kopf.

Was ich daraus gelernt habe?

Das Leben ist ein Zahlenspiel, bei dem eigentlich nur Loser nicht gewinnen können. SECHSAUSFÜNFUNDVIERZIG. Die MILLIONENSHOW. Die EUROMILLION. MONEYMAKER …

Den Braven und Tüchtigen lacht eben das Glück. Das große Glück. WINTODAY und TOITOITOI.

Und plötzlich habe ich mein Leben als GEWINNSPIEL begriffen. Kauf DREI zahl ZWEI. GRATIS TELEFONIEREN. JETZT besonders GÜNSTIG. Um NULL CENT …

Irgendwie habe ich mich gewundert, dass ich zum Einkaufen trotzdem noch Geld brauche. Aber auch da gibt es günstige Angebote – VORTEILSCARDS, CREDITCARDS, BANKOMATKARTEN – supergünstige Expresskredite.

Ich war im SIEBENTEN HIMMEL. Ein EinkaufsPARADIES nach dem anderen hat sich mir eröffnet. Der Engel mit dem Flammenschwert der Vernunft hat mich gemieden wie der Sprichwörtliche das Weihwasser.

Ich konnte kaufen, kaufen, kaufen. Konsumieren, konsumieren, KONSUMIEREN – bis zum Abwinken …

Die Gestalt sackt kurz wieder in sich zusammen, um dann zu lamentieren.

Aber HEY! Der Wirbel des Konsumierens katapultiert mich aus der Geborgenheit des JOD. Mir geht das HE verloren, die FÜNF, das Gegengewicht zur ZEHN. Und somit die SECHS, das VAU: die Beziehungsfähigkeit.

Wie komme ich da bloß zur TAUSEND …

Die Gestalt wird in peitschendes Stroboskoplicht getaucht, zuckt im Lichtrhythmus hin und her und fällt schließlich vom Stuhl. Am Boden windet sich die Gestalt wie ein Wurm, brüllt und heult. Aus dem OFF ertönt Über sieben Brücken …

Die Gestalt krümmt sich in Embryostellung zusammen, übernimmt die Melodie (pfeifend oder summend), stimmt dann in den Refrain ein.

Über sieben Brücken musst Du gehen,

hinter tausend Stäben bleibst Du StehennnnNNNNNN!

Der Schluß („stehen“) wird aus dem OFF übernommen und mit Hall verstärkt und hart abgeschnitten.

Blackout.

Kommentare sind geschlossen.

Trackbacks und Pingbacks

Design & Programmierung Almstudio.at